Artikel 

Coronavirus & Reiseanbieter 

Aktueller Stand und Handlungsempfehlungen für Geschäftsreisende

Juliane NeumannReiseplanung

Stand: 24. November 2020

Hier finden Sie die wichtigsten Links, wenn Sie Geschäftsreisen ins Ausland planen. Für weitere Infos kontaktieren Sie gern unseren Kundenservice.

Aktuelle Reisesituation

Die pauschale Reisewarnung für mehr als 160 Länder außerhalb der EU und des grenzkontrollfreien Schengen-Raums endet mit dem 30. September. Ab 1. Oktober gilt eine differenzierte Reisewarnung mit einer auf einzelne Staaten zugeschnittenen Bewertung. Stand heute werden bereits einige Regionen seitens des RKI wieder als Risikogebiete eingestuft. Den aktuellen Stand finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amtes.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in eine Vielzahl an Ländern wird seitens des RKI derzeit gewarnt. Überschreitet ein Land oder eine Region die Neuinfiziertenzahl im Verhältnis zur Bevölkerung von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner kumulativ in den letzten sieben Tagen, können Reisewarnungen jederzeit wieder ausgesprochen werden. Aktuelle Neuinfiziertenzahlen liefert das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC), Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Restaurantregeln und weitere COVID-19-Vorschriften liefert die EU-Kommission auf Re-open EU.

Wir weisen darauf hin, dass eine Reisewarnung nicht gleichzeitig ein Reiseverbot ist. Wichtige Geschäftsreisen können daher unter den geltenden Hygienebestimmungen durchgeführt werden. Ein entsprechendes Risikomanagement ist da sicher hilfreich. Unsere Reiseagenten beraten Sie hierzu gern und die digitale Lösung von Comtravo beinhaltet über die digitale Plattform Dashboards, mit denen Travel Manager den Überblick über die Reisenden bewahren können und sie ggf. schnell über veränderte Hygienebestimmungen vor Ort oder auch Einreiseregularien zu informieren. Fragen Sie hierzu gern in unserem Kundenservice nach.

Wichtig für Ihre Reise:

Innerdeutsches Reisen

Die strengen Regelungen, die die Bundesregierung mit dem Lockdown ab 2. November 2020 festgelegt hat, lauten wie folgt:

  • Kontakte: In der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen – maximal zehn Personen. Feiern in Wohnungen und privaten Einrichtungen werden als „inakzeptabel“ bezeichnet.
  • Gastronomie: Restaurants, Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen werden geschlossen. Erlaubt sind weiter Lieferdienste und Essen zum Mitnehmen. Auch Kantinen dürfen öffnen.
  • Reisen: Die Bürger sollen auf private Reisen, Tagesausflüge und Verwandtenbesuche verzichten – auch im Inland. Hotels und Pensionen dürfen keine Touristen mehr aufnehmen.
  • Freizeit: Freizeiteinrichtungen werden geschlossen. Dazu gehören Theater, Opern, Konzerthäuser, Messen, Kinos, Freizeitparks, Saunen, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und Bordelle. Alle Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt.
  • Sport: Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder werden geschlossen. Der Amateursportbetrieb wird eingestellt, Vereine dürfen also nicht mehr trainieren. Individualsport, also etwa allein oder zu zweit joggen gehen, ist weiter erlaubt. Profisport wie die Fußball-Bundesliga ist nur ohne Zuschauer zugelassen.

Vor allem das Schließen von Hotels wird durch den öffentlichen Tourismusverband der Dehoga sowie HGF Hotelverband Deutschland (IHA) scharf kritisiert: Die Hotellerie ist nachweislich kein Herd und schon gar kein Treiber des Infektionsgeschehens.

Europäisches Reisen

Sind Reisen in Länder mit Reisewarnung verboten?

Eine Reisewarnung ist kein Reiseverbot. Ausländische Reisen sind daher generell möglich unter folgender Auflage: Wer aus einem Risikogebiet im Ausland nach Deutschland einreist, muss entweder einen negativen Test auf Covid-19 vorweisen, der maximal 48 Stunden vor der Einreise gemacht wurde. Oder sich nach der Rückkehr testen lassen – zum Beispiel kostenlos am Flughafen – und solange zu Hause in Quarantäne bleiben, bis das negative Ergebnis vorliegt.

Die vom Auswärtigen Amt benannten Risikogebiete  ändern sich sehr kurzfristig. Um Überraschungen wie z. B. Quarantänemaßnahmen zu vermeiden, lesen Sie bitte rechtzeitig die Reisewarnungen hier.

Lufthansa Group

Umbuchungen bei der Lufthansa

Eurowings

Alle Corona-Risikogebiete (Stand: 24. November):

Auf der nachfolgenden Liste sehen Sie alle aktuellen Risikogebiete. Blau markierte Länder sind kein Risikogebiet.

Mitgliedstaaten der Europäischen Union:

Schengen-assoziierte Staaten:

Weitere europäische Länder:

International:

Reisemittel:

Deutsche Bahn (24.10.2020):

  • Das Nachtzug-Angebot aus Österreich und der Schweiz nach Deutschland wird für mehrere Wochen fast komplett eingestellt.

Flüge (24.10.2020):

  • Nationale Flüge:
    • Lufthansa pausiert ab dem 9. November die Flüge zwischen Nürnberg und Frankfurt. Laut eines Sprechers sollen die Flüge Ende Februar wieder aufgenommen werden. 
    • Zudem wird der Kranich auch die Strecke Frankfurt-Friedrichshafen bis 27. März aussetzen.
  • Europäische Destinationen:
    • Die Lufthansa wird die Verbindungen zwischen München und Wien sowie Frankfurt und Linz vorübergehend aussetzen. 

Hotels (24.10.2020):

  • Deutsche Hotels sollen mit Beginn des 2.11.2020 schließen.

Wichtig für Ihre Reiserückkehr:

Einreise nach Deutschland aus einem Risikogebiet

Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich in Quarantäne begeben und sein zuständiges Gesundheitsamt informieren. Seit dem 8. August muss jeder und jede Einreisende aus einem Risikogebiet zudem einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist oder sich nach Ankunft – innerhalb von 72 Stunden – auf eine Corona-Infektion testen lassen. Wenn das Testergebnis negativ ist, kann die Quarantäne aufgehoben werden. Ab dem 1. Oktober soll die Quarantäne frühestens nach fünf Tagen mit einem Negativtest aufgehoben werden können. Den aktuellen Stand finden Sie hier.

Seit dem 8. November soll die Testpflicht bei Rückkehrern aus Risikogebieten wegfallen. Dafür soll es dann eine verpflichtende 10-tägige Quarantäne geben. Nach dem 5. Quarantäne-Tag kann man einen (kostenpflichtigen) Test machen. Fällt dieser negativ aus, kann die Quarantäne vorzeitig beendet werden. Rückkehrer sind außerdem verpflichtet, sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf www.einreiseanmeldung.de zu registrieren und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich zu führen.

Informieren Sie sich auch zu vorgeschriebenen oder freiwilligen Tests bei Rückkehr nach oder Ankunft in Deutschland direkt an den Flughäfen auf den ​Test-Center-Seiten der Deutschen Lufthansa.

Einreise nach Deutschland aus einem Nicht-Risikogebiet

Die Testpflicht kann nach dem Infektionsschutzgesetz nur bei Einreise aus den Gebieten gelten, in denen nach Einschätzung der Bundesregierung ein erhöhtes Risiko besteht, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren. Die Bundesregierung prüft fortlaufend, welche Gebiete als Risikogebiete einzustufen sind. Die aktuelle Liste der Risikogebiete veröffentlicht das Robert Koch-Institut.

Das bedeutet, wenn Sie aus einem Nicht-Risikogebiet in Deutschland einreisen, ist keine Testung erforderlich.

Für Reisende, die aus einem Land zurückkehren, das kein Risikogebiet ist, endete die Möglichkeit, sich nach der Einreise nach Deutschland kostenfrei testen zu lassen mit Ablauf des 15. Septembers 2020. Weitere Fragen und Antworten für Reiserückkehrende finden Sie hier.

Linkliste zum Coronavirus

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Reisesituation

Wichtig für Ihre Reise

Alle Corona-Risikogebiete (Stand: 1. November)

Reisemittel

Wichtig für Ihre Reiserückkehr

Linkliste zum Coronavirus

Sie wollen mehr über Fürsorgepflicht erfahren?

In unserem Whitepaper „Fürsorgepflicht auf Geschäftsreisen“ erfahren Sie:

  • Was müssen Unternehmen wissen?
  • Was bedeutet Fürsorgepflicht?
  • Fürsorgepflicht in deutschen Unternehmen?
  • Was können Unternehmen tun?

Reiseplanung


E-Book herunterladen

J E T Z T
A N M E L D E N