Artikel

Deutsche Bahn – Das ändert sich im Dezember 2020 

Jannyn SaßReiseplanung

Was sich bei Bahnfahrten verändert 

Trotz Lockdown in Deutschland ab 16. Dezember hält die Deutsche Bahn an ihrem neuen Fahrplan fest. „Die DB wird ihrer Verantwortung gerecht und will möglichst viele Sitzplätze anbieten, um die Abstände zwischen Reisenden in den Zügen groß zu halten. Deswegen fahren wir trotz des angekündigten Lockdowns unverändert das volle Programm“, so die Aussage der Deutschen Bahn. Auch die bisherigen Stornobedingungen bleiben bestehen.

Reisekomfort & erhöhte Zugfrequenz: Die Deutsche Bahn plant zur Weihnachtszeit Änderungen, die den Reisekomfort in der Corona-Zeit erhöhen sollen. Es wird vor allem Änderungen hinsichtlich Abstand, Hygiene und Platz geben, um den Corona-Beschränkungen der einzelnen Bundesländer gerecht zu werden. Das heißt, dass weniger Fahrgäste im Zug platziert werden – dafür aber mehr Züge eingesetzt werden sollen. Spätestens ab Mitte Dezember sollen Tausende zusätzliche Sitzplätze geschaffen werden. Für die Strecke von Hamburg-Berlin bedeutet das einen Einsatz der Züge im Halbstundentakt statt des stündlichen. Um bis zu 10 Prozent soll nach Angaben der Deutschen Bahn das Fahrplanangebot insgesamt aufgestockt werden.

Maskenpflicht: Die Maskenpflicht in Zügen und auf Bahnhöfen bleibt bestehen. Es erfolgen Kontrollen von Bahnmitarbeitern.

Bordrestaurants: Leider wird auch weiterhin das Essen in den Bordrestaurants nicht möglich sein. Die Sitzplätze sollen Reisenden ohne Reservierung zur Verfügung stehen.

Kapazitätsauslastung wird sichtbar: Über die Auslastungsanzeige der Deutschen Bahn können Reisende sehen, wann ein Zug voll sein wird. „Ein orangefarbenes Symbol in der Reiseauskunft zeigt Ihnen an, wenn voraussichtlich mehr als die Hälfte der Sitzplätze belegt sein wird“, heißt es seitens der DB.

Preisänderungen bei der DB: Wer um Weihnachten mit der Bahn reist, sollte außerdem beachten, dass pünktlich zum Fahrplanwechsel ab 13. Dezember im Fernverkehr die Preise angepasst wurden. Dabei ist eine Erhöhung von ca. 1 Prozent für Fernfahrten erfolgt. Auch die Flexpreise sind von der Preiserhöhung der DB betroffen. Durchschnittlich handelt es sich hier um einen Anstieg von etwa 1,5 Prozent. Bei den Streckenzeitkarten und bei der BahnCard 100 steigen die Preise sogar um durchschnittlich 1,9 Prozent.

Was sich für Comtravo-Kunden bei Sitzplatzreservierungen verändert

Sitzplatzreservierungen: Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember nimmt die Deutsche Bahn auch Änderungen bei Sitzplatzumbuchungen vor. Es wird dann nicht mehr möglich sein, den gebuchten Sitzplatz kostenlos umzutauschen. Um zusätzliche Kosten für Sie zu vermeiden, haben wir bei Comtravo unsere Prozesse für Sie angepasst:

  • Für Gruppenbuchungen gilt: Wer per E-Mail und Telefon bei uns Bahntickets bucht, erhält ab Mitte Dezember dann erst das Ticket und im Nachgang eine zweite E-Mail mit den gebuchten Sitzplätzen, um sicherzustellen, dass die Gruppen zusammensitzen können. Bei Buchungen über unser Online-Buchungs-Tool ist das jedoch nicht möglich.
  • Wenn Sie für mehrere Leute eine Bahnfahrt buchen, kann über die Selbstbuchungsplattform zwar die Sitzplatzreservierung erfolgen, jedoch besteht keine Garantie dahingehend, dass die Personen zusammen sitzen.
  • Für Gruppen bitten wir Sie daher, eher über unseren E-Mail-Kanal zu buchen. So können wir sicherstellen, dass die Sitzplätze für eine Gruppe zusammengehörig reserviert werden.

 

 

 

 

 

 

Copyright Hauptbild: Deutsche Bahn AG/Axel Hartmann

Inhaltsverzeichnis

Was sich bei Bahnfahrten verändert

Was sich für Comtravo-Kunden bei Sitzplatzreservierungen verändert

Sie wollen mehr über Reiseplanung erfahren?

In unserem Whitepaper „Travel Management & Innovation“ erfahren Sie:

  • Wie KMU ihre Geschäftsreisen i.d.R. abwickeln
  • Welche Buchungsalternativen es derzeit auf dem Markt gibt
  • Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Buchungslösungen
  • Welche Buchungslösung passt auf Ihre Anforderungen?

Reiseplanung


E-Book herunterladen

J E T Z T
A N M E L D E N