Artikel

Geschäftsreisen in Q1/2021 – Was ist möglich

Jannyn SaßReiseplanung

Trotz des Lockdowns sind für viele Unternehmen Dienstreisen nicht nur unabdingbar, sondern auch seitens der Regierung in wichtigen Fällen erlaubt. Allerdings gelten einige Regelungen, die man kennen sollte.

Was für Geschäftsreisen in Deutschland gilt

Innerdeutsche notwendige Geschäftsreisen sind in jedem Bundesland weiterhin erlaubt. Jedoch gibt es pro Bundesland verschiedene Herangehensweisen: Für die meisten Bundesländer gibt es die Empfehlung, sich die Dienstreise vom Arbeitgeber bescheinigen zu lassen. In einigen Ländern wie Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz oder Schleswig-Holstein ist diese Bescheinigung sogar Pflicht. Andere Länder wie Bremen oder Baden-Württemberg sehen das Thema Arbeitgeber-Bescheinigung hingegen lockerer.

Touristische Übernachtungen in Hotels sind untersagt und dürfen nicht angeboten werden. Für Dienst- und Geschäftsreisen gilt dieses Verbot jedoch nicht.

Was für Geschäftsreisen im Ausland gilt

Geschäftsreisen ins Ausland sind ebenfalls möglich, zu beachten sind die Einreiseregelungen in das jeweilige Land und für die Rückreise die Einreisebestimmungen für Deutschland sowie die Quarantäneregelungen der einzelnen Bundesländer.

  • Personen, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Gebiet aufgehalten haben, in dem ein erhöhtes Infektionsrisiko mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, haben nach ihrer Einreise auf Anforderung des zuständigen Gesundheitsamtes oder der sonstigen vom Land bestimmten Stelle einen PCR-Test vorzulegen. Diese Gebiete ändern sich sehr schnell. Hier können Sie den aktuellen Stand nachlesen: https://www.rki.de/covid-19-risikogebiete
  • Als Testnachweis gilt dabei ein negatives Testergebnis mit direktem Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache. Die zugrunde liegende Testung darf höchstens 48 Stunden alt sein. 
  • Für Einreisende in die Bundesrepublik Deutschland, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 10 Tage vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, besteht Quarantänepflicht.
  • Bestimmte Personengruppen (z. B. Geschäftsreisende mit einem Aufenthalt von bis zu fünf Tagen in einem Risikogebiet) können sich unter bestimmten Voraussetzungen von der Quarantänepflicht befreien. Dazu zählen:
    • Personen, die ohne Zwischenaufenthalt durch eine vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestufte Region durchgereist sind 
    • Personen, die nur zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen
    • Personen, die sich nur 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder sich maximal 24 Stunden in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten werden
    • Personen, die beruflich bedingt in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, um grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug zu transportieren
    • Pendler, für diese ist keine Quarantäne und Digitale Einreiseanmeldung sowie kein Covid-19-Test notwendig.

Außerdem müssen sich Einreisende vor ihrer Ankunft in Deutschland auf https://www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Die Quarantänepflicht kann nach frühestens fünf Tagen der Quarantäne durch einen PCR-Test beendet werden.

Welche Airlines obligatorisch PCR-Testnachweise verlangen

Bei einigen Fluggesellschaften ist das Vorweisen eines negativen COVID-19 PCR-Tests für Passagiere verpflichtend. Geschäftsreisende, die dieses Testergebnis nicht vorweisen können, können dann ihren Flug nicht antreten. 

Dies ist z. B. bei der KLM der Fall: Hier müssen seit dem 29. Dezember 2020 alle Passagiere von außerhalb der EU oder des Schengen-Raums, die aus einem Hochrisikogebiet ankommen, vor dem Betreten des Flugzeugs sowohl ein aktuelles negatives COVID-19 PCR-Testergebnis als auch ein negatives Testerklärungsformular vorweisen. Reisende, die nur aus der EU oder dem Schengen-Raum kommen, müssen ein aktuelles negatives PCR-Testergebnis vorweisen. Eine Negativtest-Erklärung ist allerdings nicht notwendig.

Auch weitere Fluggesellschaften wie z. B. Austrian Airlines und Lufthansa führen seit 12. November 2020 “Covid-19 Tested Flights” auf den Strecken München – Hamburg – München sowie Wien – Hamburg – Wien durch, auf denen die gesamte Crew sowie alle Fluggäste kostenlos auf Covid-19 getestet werden. Der Antigen-Schnelltest wird von medizinischem Fachpersonal per Nasen-Rachen-Abstrich durchgeführt und liefert in der Regel innerhalb von 10 bis 15 Minuten (Wien) bzw. 30 bis 60 Minuten (Hamburg, München) ein Ergebnis. 

Die “Covid-19 Tested Flights” im Überblick:

  • LH2058 (München ab 09:10 Uhr – Hamburg an 10:30 Uhr)
  • LH2059 (Hamburg ab 11:15 Uhr – München an 12:30 Uhr)
  • OS171 (Wien ab 17:25 Uhr – Hamburg an 19:00 Uhr)
  • OS172 (Hamburg ab 19:45 Uhr – Wien an 21:20 Uhr)

Der Test ist verpflichtend und das Boarding dieser Flüge ist nur mit einem negativen Covid-19 Testergebnis möglich**. Passagiere ohne negatives Testergebnis bzw. Reisende, die sich nicht testen lassen wollen, können kostenfrei umbuchen oder ihr Ticket erstatten lassen.

Unterschied Reisewarnung und Abraten von der Einreise

Seit dem 1. Oktober warnt die Bundesregierung nur noch vor expliziten Corona-Risikogebieten. Bestehen seitens der “freien” Länder jedoch Einreisebeschränkungen für Deutsche, wird abgeraten.

Internationale Destinationen, in die gereist werden kann

Die folgenden Länder stehen aktuell nicht auf der Liste vom RKI als Risikogebiete. Vor Reisen in diese Länder wird zwar nicht mehr gewarnt, wegen der Einreise-Beschränkungen für deutsche Touristen wird von den Reisen jedoch abgeraten. (Stand 4.1.2021) 

  1. Antigua und Barbuda 
  2. Australien
  3. Barbados
  4. Brunei Darussalam
  5. China
  6. Cookinseln
  7. Dominica
  8. Fidschi
  9. Grenada
  10. Hongkong
  11. Japan
  12. Kambodscha
  13. Kiribati
  14. Korea (Süd)
  15. Kuba
  16. Laos
  17. Macau
  18. Malaysia
  19. Marshallinseln
  20. Mauritius
  21. Mikronesien
  22. Myanmar
  23. Nauru
  24. Neuseeland
  25. Palau
  26. Ruanda
  27. Salomonen
  28. Samoa
  29. Seychellen
  30. Singapur
  31. Sri Lanka
  32. St. Kitts und Nevis
  33. St. Lucia
  34. St. Vincent und die Grenadinen
  35. Taiwan
  36. Thailand
  37. Tonga
  38. Tuvalu
  39. Uganda
  40. Vanuta
  41. Vietnam

Für Staaten, die nicht in der Auflistung zu finden sind, entfällt die Warnung automatisch. Die Beschränkungen für die Einreise ändern sich mitunter täglich. Genaue Auskunft darüber gibt  das Auswärtige Amt. 

Eine spannende Übersicht, die sehr gut den Unterschied zwischen touristischen und geschäftlichen Einreisebestimmungen zeigt, finden Sie auf den Seiten des FVW.

GeschäftsreisenTouristisches Reisen

Inhaltsverzeichnis

Was für Geschäftsreisen in Deutschland gilt

Was für Geschäftsreisen im Ausland gilt

Welche Airlines obligatorisch PCR-Testnachweise verlangen

Unterschied Reisewarnung und Abraten von der Einreise

Internationale Destinationen, in die gereist werden kann

Sie wollen mehr über Reiseplanung erfahren?

In unserem Whitepaper „Travel Management & Innovation“ erfahren Sie:

  • Wie KMU ihre Geschäftsreisen i.d.R. abwickeln
  • Welche Buchungsalternativen es derzeit auf dem Markt gibt
  • Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Buchungslösungen
  • Welche Buchungslösung passt auf Ihre Anforderungen?

Reiseplanung


E-Book herunterladen

J E T Z T
A N M E L D E N